Hilfe für ukrainische Geflüchtete

Aufgrund des völkerrechtswidrigen Überfalles Russlands auf die Ukraine flüchten derzeit Hunderttausende und suchen Schutz und Hilfe in den Nachbarländern der Ukraine. Der Kreis Soest und seine Städte und Kommunen bereiten sich zurzeit auf die ankommenden Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet vor. Bund und Land klären, wie die ankommenden Flüchtlingen verteilt werden sollen. Die Gemeinde Möhnesee steht im Austausch mit den übergeordneten Behörden um auf die dynamische Entwicklung reagieren zu können. Die Verteilung und Aufnahme der Menschen aus der Ukraine wird weitaus größer sein als die Flüchtlingskrise 2015. Jede Hilfe wird auch noch langfristig wichtig und nötig sein, damit die Geflüchteten in der Gemeinde gut aufgenommen und mit allen erforderlichen Hilfen ausgestattet werden können.

An dieser Stelle geht ein besonderer Dank für das ehrenamtliche Engagement, die Hilfsangebote und Spendenbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Möhnesee!

 

Erstaufnahme und Registrierung

 Aufgrund der unübersichtlichen Situation an der polnisch-ukrainischen Grenze wird jedoch dringend davon abgeraten an die Grenze zu fahren und selbstständig Vertriebene aufzunehmen. Aktuell werden ankommende Flüchtlinge an den Grenzen registriert, um dann die weitere Unterbringung staatlich koordiniert zu organisieren. Denjenigen, die keine konkreten familiären Kontakte in einzelne Kommunen haben, ist deshalb dringend zu empfehlen, sich zunächst bei einer zentralen Aufnahmeeinrichtung zu melden.

Die Erstaufnahmeeinrichtung für das Land Nordrhein-Westfalen befindet sich in Bochum:

Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) Bochum

Gersteinring 50

44791 Bochum

Tel.:  02931 82 – 6600

Die Landeserstaufnahme in Bochum ist 24/7 geöffnet. Um längere Aufenthalts-​ und Wartezeiten zu vermeiden, wird ausdrücklich empfohlen sich in den Zeiten

Montags​ bis Freitags:

08:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Samstags, Sonn- und an Feiertagen:

08:00 Uhr bis 16:00 Uhr in der Landeserstaufnahme in Bochum zu melden.

Alle vorhandenen Dokumente (Reisepass, ID-​Card, etc.) müssen für die Registrierung mitgebracht werden.

Weiteres unter: Landeserstaufnahmeeinrichtung NRW

Von dort aus werden die Menschen dann in dem dafür vorgesehenen Verfahren weiterverteilt und schließlich den Kommunen zugewiesen.

Geflüchtete, die unmittelbar bei Verwandten oder Bekannten in der Gemeinde Möhnesee aufgenommen wurden und hier bleiben können und möchten, sollten sich möglichst zeitnah bei der Ausländerbehörde des Kreises Soest melden und eine Aufenthaltserlaubnis nach § 24 AufenthG beantragen.

Kreis Soest

Hoher Weg 1-3

59494 Soest

Über das Kontaktformular können sie einen Termin vereinbaren.

Während der allgemeinen Öffnungszeiten der Kreisverwaltung ist die Ausländerbehörde unter der Telefonnummer 02921 30-3090, unter der Faxnummer 02921 30-2121, unter der Mailadresse „aufenthalt@kreis-soest.de“ sowie auf dem Postweg unter der Adresse „Kreis Soest, Migration und Aufenthalt, Hoher Weg 1-3, 59494 Soest“ erreichbar.

 

Weitere Informationen hier: Service-Center Aufenthalt

 

Asylbewerberleistungen

Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine, die über einen Schutzstatus nach § 24 AufenthG verfügen, haben bei Bedürftigkeit einen Anspruch auf Leistungen zum Lebensunterhalt nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG gem. § 1 Abs. 1 Nr. 3a AsylbLG). Medizinische Behandlung wird nach den Regelungen des AsylbLG ebenfalls finanziert. Näheres erfahren Sie bei den Mitarbeiterinnen für die Sozialen Angelegenheiten.

 

 Wohnraumangebote

Hilfsangebote zur Unterbringung von Menschen aus der Ukraine werden derzeit gesammelt um bei Bedarf darauf zurückgreifen zu können. Diese können beim Kreis Soest oder über gemeinde@moehnesee.de mitgeteilt werden. Gerne können Sie sich auch melden, wenn Sie über verwertbare Sprachkenntnisse verfügen und beim Übersetzen helfen möchten.

Weitere Informationen finden Sie unter: Kreis Soest – Hilfe für die Ukraine

 

Spenden

Nach aktuellem Kenntnisstand werden derzeit eher Geld- als Sachspenden benötigt. Weitere Informationen bzgl.  Geld- und Sachspenden sind unter anderem beim Hellweg Radio oder Der Patriot ersichtlich.  Wer Geld spenden möchte, sollte dies über die bekannten Spendenkonten der Hilfsorganisationen tun. Nach Rücksprache mit dem Generalkonsulat Düsseldorf bitten die Kommunen Geldspenden an das Blau-Gelbe Kreuz zu richten.

Blau-Gelbes Kreuz e.V., Köln
IBAN: DE78 3705 0299 0000 4763 46
BIC: COKS DE 33 XXX (Kreissparkasse Köln)
Verwendungszweck: Hilfe für die Ukraine