Pressemitteilung – Baubeginn „Im Grund“ in Möhnesee-Günne

Die Bauarbeiten zur Kanal- und Straßenerneuerung in der Straße „Im Grund“ schreiten weiter voran und erreichen in den nächsten Tagen den zweiten Bauabschnitt. Nachdem in den vergangenen Wochen am Tiefpunkt des Kanals außerhalb der Straße gearbeitet wurde, werden sich die Arbeiten ab Mittwoch, den 11.10.2017 im Verkehrsraum von „Im Grund 8“ bis zum Bauende in Höhe der Kirche bewegen.

Es ist vorgesehen, den Kanal in Abschnitten zu verlegen. Nach der kompletten Verlegung des Kanals in diesem Bauabschnitt wird der Straßenbau folgen. Die Kirche ist dann mit Fahrzeugen nur aus Richtung Norden erreichbar. Die Bauarbeiten in diesem Abschnitt werden bis zum Jahresende andauern, vorausgesetzt, die Witterung ermöglicht einen zügigen Baufortschritt.

Im Anschluss daran wird dann im kommenden Jahr der westliche Bauabschnitt zwischen „Im Grund 8“ und „Soester Straße“ folgen.

In jedem Bauabschnitt wird unter Vollsperrung des Verkehrs gearbeitet. Anliegerverkehr wird, sofern dies der tägliche Bauablauf zulässt, möglich sein. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Die Baufirma ist angehalten, den Anliegerverkehr zumindest in der baufreien Zeit sicherzustellen. Sollte dies in Einzelfällen vorübergehend nicht möglich sein, so wird bereits jetzt um Verständnis gebeten. Situationsbedingt lässt sich diese Unannehmlichkeit leider nicht ganz ausschließen.

Für Grundschule und Kindergarten befindet sich eine Ersatzhaltestelle im Bereich „Zum Haarstrang / Ringstraße“.

Sollte die Müllabfuhr wegen baubedingter Straßensperrungen nicht alle Grundstücke anfahren können, werden die Anlieger gebeten, die Müllgefäße am Abfuhrtag bis 06:00 Uhr zu einem geeigneten Sammelplatz zu transportieren. Der Sammelplatz kann vor Ort je nach Baufortschritt mit der Baufirma abgestimmt werden.

Die Fertigstellung der gesamten Baumaßnahme ist bei entsprechender Witterung für Ende Mai 2018 vorgesehen.

Zur Ausführungsplanung gelangen sie hier>>>

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER): hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete
Gefördert wird die „Straßenraumgestaltung „Im Grund“ im Rahmen des NRW-Programms Ländlicher Raum 2014 – 2020 unter Beteiligung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK)