Grußwort zum Jahreswechsel 2019/2020

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

in meinen früheren Grußworten habe ich immer wieder meine feste Überzeugung zum Ausdruck gebracht, dass wir in Möhnesee sehr gut aufgestellt sind und dass wir trotz immer schwieriger werdenden Rahmenbedingungen optimistisch in die Zukunft schauen dürfen.

Diese Zuversicht hege ich nach wie vor, denn auch das jetzt hinter uns liegende Jahr 2019 ist für uns in Möhnesee durchaus als herausragend im positiven Sinne zu bezeichnen

Für das kommende Jahr mangelt es aber nicht an weiteren Vorhaben. Wir werden im 3. Jahr in Folge zusätzliche Kinderbetreuungsplätze im Haus des Gastes (Haus der Generationen?) herrichten, um unsere Position als „familienfreundliche Gemeinde“ weiter auszubauen. Dazu gehört dann weiterhin das Angebot der Mittags- und Nachmittagsbetreuung in den Grundschulen. Für Körbecke ist ein Anbau für insgesamt 3 Ganztagsgruppen auf den Weg gebracht und auch in Völlinghausen machen wir uns konkrete Gedanken, die Mittagsbetreuung räumlich zu verbessern. Gerne hätte ich aufgeführt, dass im Laufe des Jahres dann das neue Schulschwimmbad/Hallenbad eröffnet wird, das wird aber leider erst 2021 sein. Auch die neue Mensa für unsere Möhnesee-Schule wird noch etwas auf sich warten lassen, aber der baldige Neubau ist grundsätzlich beschlossen.

Daneben tragen unser vielfältiges Vereinsleben und die vielen ehrenamtlichen Aktivitäten tragen dazu bei, dass sich Menschen jeden Alters in Möhnesee wohlfühlen. Demnächst im 3. Jahr kümmert sich der Arbeitskreis „Gut leben im Alter am Möhnesee“ um die Interessen der älteren Mitbürger. Das Heft mit den !Angeboten“ für das erste Halbjahr 2020 erscheint in den nächsten Tagen.

Für Günne, Delecke und Völlinghausen werden Entwicklungskonzepte erstellt, um zukünftig Fördermittel für Projekt in den Dörfern zu erhalten. Das wird nicht von heute auf morgen passieren, aber nach Lage der Dinge in den nächsten Jahren.

 

Bei aller Zuversicht darf aber nicht übersehen werden, dass leider nicht nur positive Veränderungen wahrzunehmen sind. Die Klimaveränderung ist auch bei uns deutlich zu spüren. Die Bilder vom fast leeren Möhnesee hat wohl jeder noch im Kopf und sehr präsent sind die kahlen Stellen im Arnsberger Wald, an denen letztes Jahr noch stattliche Bäume standen. Dem Thema „Klimaschutz“ werden wir uns alle – jeder für sich und alle zusammen – widmen müssen. Wie in anderen Bereichen heißt es aber auch hier: Augenmaß behalten.

Eine weitere Veränderung werden die Kommunalwahlen am 13. September mit sich bringen. Der Rat wird neu gewählt und auch mein „Chefsessel“ wird ja bekanntlich vakant.

Neuerdings versuchen ja viele Menschen über die „sozialen Medien“ ihre Vorstellungen publik zu machen. Schade, dass dabei in manchen Fällen die Ausgewogenheit auf der Strecke bleibt und nicht immer die Interessen der Allgemeinheit oberstes Ziel sind. Wenn auch Sie die Geschicke der Gemeinde mit gestalten wollen, beteiligen Sie sich doch, wie unsere Demokratie es vorsieht. Nehmen Sie politisch Einfluss, kontaktieren Sie Parteien oder Wählergemeinschaften und bestenfalls kandidieren Sie für den Rat. Nicht meckern – machen!

Es gibt natürlich noch viel zu tun und zu verbessern. Der Gemeinderat und die Mannschaft des Rathauses werden weiterhin zielstrebig daran arbeiten.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein gutes, gesundes und vor allem zufriedenes Jahr 2020. Kommen Sie gut ins und durch das neue Jahr!

 

Ihr

Hans Dicke