Baustellen im Gemeindegebiet

| Projekt SEEPARK Körbecke | Projekt Umgestaltung Ortsmitte Körbecke |

 

 

Wappen Farbe 27 kb jpg_Fformat
sauerlandseen
Mö_Logo

Regionale 2013 – Südwestfalen
Sauerland-Seen

Erläuterung – Projekt SEEPARK Körbecke

Die Projektidee

Durch die Umgestaltung des Seeparks soll der Ortskern wieder besser mit dem Stausee verbunden werden. Die wichtigste Leitidee dabei ist eine direkte Sichtbeziehung vom Ort zum See zu schaffen, um die Besucher des Ortes zum See und umgekehrt zu leiten. Die drei wichtigen Wege von der Ortsmitte zum Seepark werden als Erschließungs- und Gestaltungsbänder in den Park fortgeführt.

So führt die „Brückenstraße“ zur „Seetreppe“ – dem neuen Haupteingang des Seeparks. Von hier bietet sich ein direkter Blick über den Hauptplatz auf den See. Die „Hauptstraße“ führt zum östlichen Parkzugang und der „Börnigeweg“ führt in den mittigen Parkraum. Die Zugänge werden zu „Entrées“ in den Park ausgebildet.

Das Projekt ist im Zusammenhang mit den ebenfalls zur Zeit laufenden Bauarbeiten zur Umgestaltung der Ortsmitte Körbecke zu sehen.

Aus einem landschaftsplanerischen Wettbewerb ist das Büro wbp Landschaftsarchitekten aus Bochum als Sieger hervorgegangen. Die Planungen wurden unter reger Bürgerbeteiligung bis zum heutigen Ausbaustand entwickelt.

Die heute sehr beengte Uferkante wird zur großzügigen „Seepromenade“ mit einer deutlichen Ausweitung ebener Rasenflächen, dem Ausbau des Weges entlang des Sees und der Anlage eines Platzes am See.

In weiten Teilen des Seeparks ist der See heute gar nicht mehr wahrnehmbar.

Durch abnehmende Baumdichte soll wieder möglichst vielen Besuchern der Blick auf den See als eigentliche Attraktion des Parks ermöglicht werden. Dies erfolgt durch die Ausbildung einer Blickachse, der „Seetreppe“.

Eingangstor

Um den heuteversteckten See wieder sichtbar zu machen und mit dem Ort zu verknüpfen, entsteht als erster Baustein der Eingangsbereich des Seeparks. Durch die umgebaute Verkehrsführung der Brückenstraße entsteht ein breiter fußläufiger Zugang zur Eingangsterrasse, dem Beginn der Seetreppe (geplant ab 2015). Der Platz des neuen Hauptzuganges erstreckt sich über die Seestraße und öffnet sich zum Wasser. Stellplatzflächen werden neu geordnet. Mit den Bauarbeiten im Eingangsbereich, hier: erster Bauabschnitt „Oberer Platz / Eingangstor“ wird am 29.09.2014 begonnen. Das Ende ist für den 31.03.2015 vorgesehen.

Den Übersichtsplan hierzu finden Sie hier
Hier ein Blick in den neuen Seepark

Seetreppe

Die Seestraße und der See werden durch eine großzügige Rasentreppe verbunden. Neben dem Siepenbach als natürliches Verbindungsband entsteht damit eine neue Verbindungsachse zwischen Ort und See.

Die Seetreppe entwickelt sich entsprechend den vorhandenen Höhen als schräge Rasenfläche, unterbrochen durch zwei Treppenbereiche, zum See. Die beiden seitlichen Wege werden durch Wegebänder immer wieder miteinander verbunden. Hier werden Sitzbänke mit Seeblick angeordnet. Neu angelegte Wegeanbindungen lassen den Parkraum auch für eingeschränkt mobile Menschen erlebbar werden. Im Uferbereich schiebt sich die „Treppe“ als Rasenpodest in den See hinaus, welches als „Seebühne“ Platz für Feste und Veranstaltungen bietet. Die Stufen laden zum Verweilen am Wasser ein.

Das daran angrenzende Gebäude der Segelschule begrenzt den Raum der Seetreppe und könnte mit einer Gastronomie ergänzt werden.

Diese Arbeiten werden in einem zweiten Bauabschnitt realisiert, die voraussichtlich im Frühjahr 2015 starten werden.

Den Übersichtsplan hierzu finden Sie hier

Strandpromenade und Seebühne

Das heutige schmale Uferband wird im zentralen Parkbereich zu einem bis zu 60 Meter breiten, zum Park leicht ansteigenden Uferbereich erweitert.

So werden großzügige Liege- und Aufenthaltsbereiche direkt am See geschaffen. Teile des alten Sportplatzes werden erhalten, um für die zahlreichen Veranstaltungen am See eine ebene Multifunktionsfläche anzubieten. Der Uferweg entlang des Sees wird durch ein Treppenband aus Steinquadern zur Strandpromenade erweitert. Die heutige Gestaltung und Sicherung des Uferbereiches wird fortgeführt. Das Treppenband schafft zugleich Sitzmöglichkeiten wie auch einen attraktiven Zugang zum Uferbereich. Auf den natürlichen Bestand und die bereits getroffenen Maßnahmen aufbauend, wird die Uferpromenade für Fußgänger wie auch Radfahrer erweitert und attraktiviert. Ein zusätzlicher Fahrradstreifen im Bereich des ADAC Campingparks trennt die Rad- und Fußgänger um ein sicheres Nebeneinander zu gewährleisten.

Die Rasenflächen in Nachbarschaft der „Seetreppe“ sind als Liegeflächen vorgesehen, weitere Flächen sollen für Ballspiele und andere Sportarten genutzt werden. Die Abgrenzung zum Campingplatz erfolgt wieder durch einen Zaun, ergänzt durch eine Hecke.

Bootsstege werden an die Promenade angedockt.

Die Badenutzung ist in Form einer „Badestelle“ geplant, welche keine Aufsicht erfordert. Hierfür sind Toiletten, jedoch keine Umkleiden vorzusehen.

Diese Arbeiten schließen an die der „Seetreppe“ an und sind ebenfalls ab 2015 vorgesehen.

Den Übersichtsplan hierzu finden Sie hier
Hier ein Blick in den neuen Seepark

Weitere Planungen:

Generationen-Park

Vorhandene wie neue Achsen und teilweise veränderte Nutzungsschwerpunkte bilden ein neues Orientierungsgerüst für den heute unübersichtlich erscheinenden Park. Dabei soll es weiterhin für alle Generationen attraktive Angebote für kurze wie längere Aufenthalte und aktive oder ruhige Erholung geben. Einer der Schwerpunkte ist dabei, die Lage am See als besondere Standortqualität zu nutzen.

Die Seetreppe und die Entwicklung der Seepromenade schaffen das Grundgerüst des Parks auf dem die Angebote für die Nutzer in weiteren Schritten entwickelt werden können.

Verschiedenste Spiel- und Erholungsangebote werden unter Ausnutzung der Topographie in den Hang mit seinem schönen Baumbestand eingefügt. Die heute stark verstreut liegenden Angebote werden in Erholungs- bzw. Spielbändern konzentriert und so zukünftig besser in den Parkraum integriert. Die genaue Ausgestaltung soll in Workshops mit den zukünftigen Nutzern entwickelt werden:

das Plateau und der Hang in Nachbarschaft zum Tennisplatz werden als Kletter-Rutsch-Tob-Hang weiter ausgebaut. Die vorhandene Rutsche könnte um Kletternetze oder eine weitere Kletterelemente mit dem Ziel der Schaffung einer „Kletterlandschaft“ ergänzt werden. In der Nachbarschaft zu den kleineren Kindern entsteht die Trendterrasse. Die heutige Skate-Anlage kann für die Zielgruppe Jugendliche bandartig in Richtung Sehtreppe für andere Trendsportarten erweitert und ausgebaut werden. Im Bereich östlich und westlich des mittleren Platzes der Seetreppe entsteht die Familienterrasse. Das Angebot kann sich hier über Minigolfanlage, Boule- und Schachflächen, ein Kleinkinderspielbereich und das bestehende Multifunktionsfeld erstrecken.

Die Adventur-Golfanlage wird weitgehend erhalten, jedoch einige Standorte werden hinsichtlich der „Park- und Naturverträglichkeit“ geprüft.

 

Ein Projekt der:
Druck
Gefördert mit Mitteln der Städtebauförderung durch:
nrw
Stadt
Gefördert durch:
bund


Wappen Farbe 27 kb jpg_Fformat
sauerlandseen
Mö_Logo

 

 

Regionale 2013 – Südwestfalen
Sauerland-Seen

Erläuterung – Projekt Umgestaltung Ortsmitte Körbecke

Die Projektidee
Durch eine Reihe von städtebaulichen und freiraumplanerischen Neuordnungen wird die Körbecker Mitte wieder zum attraktiven Zentrum der gesamten Gemeinde; hierbei spielt die Aufwertung von Plätzen und Straßen eine vorrangige Rolle. Durch die verbesserte Anbindung an den Seepark Körbecke wird der gesamte Ort für Touristen attraktiver. Als Grundlage der Maßnahmen dient ein städtebauliches Entwicklungskonzept, welches durch das Planungsbüro Pesch Partner Architekten Stadtplaner, Herdecke erarbeitet wurde.

Pankratiusplatz
Wichtigster Baustein des Maßnahmenbündels ist die Neugestaltung des Pankratiusplatzes. Mit der Beseitigung der gestalterischen Mängel wird der Platz zukünftig wieder zum „Herz“ der Gemeinde und als zentrale Fläche zwischen Rathaus, Kirche, Einzelhandel und Gastronomie wieder zum Mittelpunkt des dörflichen Lebens. Durch die Verlagerung der Touristeninformation an den Platz und die Errichtung einer MobilitätsStation im Rahmen des REGIONALE-Projekts „Mobil4You“ bekommt die Ortsmitte eine neue Attraktivität für Besucher des Möhnesees. Der Platz erhält neue Sitz- und Spielgelegenheiten. Durch die Errichtung von Wasserspielen wird eine thematische Verbindung zum Möhnesee hergestellt und die Attraktivität insbesondere für Kinder – erhöht.

Straßen und Wegeverbindungen
Im Zusammenhang mit der Neugestaltung des Platzes erfolgt ein schrittweiser Neubau der Straßen im Ortskern. Eine niveaugleiche Gestaltung von Gehweg und Fahrbahn reduziert die zerschneidende Wirkung der Straßen und schafft einen attraktiven, fußgänger-, fahrrad- und behindertengerechten öffentlichen Raum. Die bislang unattraktive Brückenstraße wird zur neuen Hauptwegeverbindung zwischen Seepark und Ortsmitte umgestaltet. Entlang der Wegstrecke entstehen kleine Plätze sowie Sitzgelegenheiten unter Bäumen; eine Kette aus Bodenplatten mit verschiedenen Motiven leitet die Besucher zwischen Seepark und Ortskern. Durch die Neuordnung des Kreuzungsbereichs von Hauptstraße und Brückenstraße wird die Dominanz des ruhenden Verkehrs in diesem Bereich reduziert. Darüber hinaus wird das Parkplatzsystem innerhalb des Ortskerns neu geordnet.

Die Realisierung der geplanten Maßnahmen wird im Oktober 2014 mit der Umgestaltung „Pankratiusplatz / Hauptstraße / Meister-Stütting-Straße“ starten. Für diesen ersten Bauabschnitt ist eine Bauzeit bis Ende März 2015 vorgesehen.

Den Übersichtsplan hierzu finden Sie hier
Hier der Blick auf die neue Ortsmitte

In darauf folgenden Bauabschnitten ist die Umgestaltung der Kreuzung „Hauptstraße“ / Brückenstraße“ sowie die Umgestaltung der „Brückenstraße“ mit Anschluss an den „Seepark“ geplant:

Den Übersichtsplan Umgestaltung der Kreuzung „Hauptstraße“ / Brückenstraße“ hierzu finden Sie hier
Den Übersichtsplan „Brückenstraße“ mit Anschluss an den „Seepark“ hierzu finden Sie hier

Ein Projekt der:
Druck
Gefördert mit Mitteln der Städtebauförderung durch:
nrw
Stadt
Gefördert durch:
bund